Hinsehen lohnt sich

Verborgene Schätze

Schloss Meersburg ist ein Ort, an dem sich die Welt der Fürstbischöfe ungewöhnlich gut erhalten hat, von der beeindruckenden Barockresidenz bis zum anrührenden Detail des Alltags. Meersburg lohnt daher besonders den zweiten und dritten Blick – auf die verborgenen Schätze.

Vorzimmer mit Spieltisch, Neues Schloss Meersburg

Kostbare Wandverkleidung

Zwei Räume der Beletage wurden mit gewebten Bildern der Lieblingsbeschäftigung der Fürstbischöfe ausgestattet: der Jagd. Die Wandteppiche

Stuckelement mit Vogeldarstellung, Neues Schloss Meersburg

Fantasievolle Stuckateure

Prachtvolle Stuckausstattung gibt es in vielen Schlössern – in Meersburg ist sie anders: witzig und kreativ. Der Stuck

PRÄCHTIGE GEMÄLDE

Sensationelle Funde: Über den Türen in der Beletage sind die frisch restaurierten Originalgemälde zu bestaunen. Die Supraporten

Muschel im Naturalienkabinett, Neues Schloss Meersburg

Muschelschalen und Schneckenhä

Die Fürstbischöfe besaßen eine Sammlung von „Naturalien“. Was damals Aufsehen erregte, kann jetzt wieder bestaunt werden. Das Naturalienkabinett

Mit traumhafter Aussicht

Der Pavillon unterhalb des Schlossgartens diente den Fürsten als Rückzugsort und als Rahmen für kleine Gesellschaften. Das Teehäuschen

Versenden
Drucken